Museumskellergasse Hadres

Gegenwart und Tradition

14.08.2022
Alte Kellergasse Hadres, 2061 Hadres

15 Uhr: Eröffnung der Museumskellergasse und der Ausstellung von audiovisuellen und Licht-Installationen in den Kellerröhren und Presshäusern. Anschließend Führung durch die Ausstellung mit den Künstler*innen.

Sylvia Eckermann: „Soil & Gold“ (Video-Sound-Installation)

Gerald Nestler, Sylvia Eckermann: „Alles hat Grenzen, NUR DER MONDFISCH NICHT“ (Film)

Thomas Feuerstein: „Verbale“ (Video, Stimme: Dirk Stermann) und „Soziale Schwerelosigkeit“ (Video, Stimme: Christoph Grissemann)

Gerry Ammann: „Licht als Material“ (Lichtinstallationen)

Weitwinkel-Perspektive in Museumskellern

Hadres hat die längste geschlossene Kelleranlage Österreichs. Hier wird Kellerkultur im besten Sinne großgeschrieben: Mit drei neu sanierten und revitalisierten Presshäusern wird ein Teil der historischen Anlage zur Museumskellergasse umgewidmet. In diesem traditionellen Ambiente wird eine Gegenüberstellung mit zeitgenössischer Kunst gewagt, um die „Weitwinkel“-Perspektive zu schärfen.

In den Kellerröhren werden Licht- und mediale Kunstwerke von Gerry Ammann, Sylvia Eckermann, Gerald Nestler und Thomas Feuerstein präsentiert. Im Rahmen der Eröffnung finden Workshops für Fotografie, für Gips- und Tonabgüsse, Workshops für Kinder und eine von Köllamaun Herbert Krautwurm moderierte Krimi-Autorenlesung statt.

Spezielle Kulinarik verspricht ein performativer Löss-Sau-Kochworkshop mit Bela Eckermann. Den Abschluss bildet das Erste Hadreser Museumsfest mit Vernissage und Werkpräsentation.

Mitwirkende

  • Ausstellung

Museumskellergasse Hadres

Gegenwart und Tradition

14.08.2022
Alte Kellergasse Hadres, 2061 Hadres